WEITERBILDUNG: SPIRITUELLE WEGBEGLEITUNG UND BEWUSSTSEINSENTWICKLUNG

Eine Einladung, den persönlichen Weg des Mystikers zu entdecken

Ein Zweijahreskurs mit Manfred de Vries und dem Ziel, persönliche Freiheit und geistige Weite auf dem Inneren Weg kultivieren zu lernen.

Das Ziel spiritueller Wegbegleitung ist es zu vermitteln, mehr im Augenblick zu leben und weniger manipulativ unterwegs zu sein. Es gibt nur die Gegenwart, in der Erfüllung stattfinden kann. Was uns zu Menschen macht, sind unsere geistigen und sozialen Fähigkeiten, die, wenn kultiviert, Richtung Mitgefühl und Klarheit führen. Unser intuitives Rückgebunden - und Verbundensein (lat. Religio) darf erfahren und nicht nur vom Kopf ausgedacht werden.

Seit Menschengedenken findet spirituelle Wegbegleitung in mündlicher Weitergabe und Tradition statt. Schriften haben diesen mystischen Strom nie ersetzen können. Mündlich und mündig vom Herzen über den Mund zum Ohr des anderen wird dieser Fluss zwischen zweien oder in Gruppen am Leben gehalten. Es ist ein energetischer Prozess.
Neben der Vermittlung sowie Erschließung von Methoden und speziellen Übungen ist Wegbegleitung die Kernaufgabe echter Spiritueller Freunde - denn das können Lehrer und Lehrerinnen sein. In diesem Sinne sind sie auch nicht unfehlbar. Sie gehen Schritte voran und geben ihre Erfahrungen und Einsichten weiter. Es liegt ihnen daran zu erinnern, zu uns selbst, zur Transzendenz und den Urgrund zurück zu kehren, um sich von Fremdbestimmungen und Anhaftungen, die nicht unsere wahre Natur ausmachen, zu befreien.

Gesellschaftliche und spirituelle Trends eines riesengroßen Supermarktes an Methoden und Weltanschauungen verführen zu Zerstreuung und Trägheit. Sehr oft wird nur konsumiert und bei aufkommenden Hindernissen eine neue und andere Methode oder Richtung gewählt. Auseinandersetzung mit aufkommenden inneren spirituellen Themen wird gescheut. Herausfordernde Fragen sind z. B.: Was weiß ich? Kann ich glauben, was ich weiß? Wie und von wem, und von was bin ich geprägt und fremdbestimmt? Kann ich spirituelle Einsichten integrieren und lebendig werden lassen? Wo imitiere ich nur? Ist meine Spiritualität alltagstauglich?

Spirituelle Wegbegleitung bietet geschützten Raum an, der menschliche Selbstständigkeit, Bewusstsein und Transzendenzerfahrung ermöglicht. Wir wollen “das innere Wachsen, von selbst und allein” – und dabei zugleich im Austausch und in Gemeinschaft mit Gleichgesinnten auf dem Weg sein. Dabei lernen wir auch den “inneren Schweinehund” kennen, der uns zurück Richtung Außenlenkung und Fremdbestimmungen verführen will. “Schön, dass es anderen auch so geht, ich bin da nicht allein, und kann mich in der Gemeinschaft auf Zeit darüber austauschen!”

Oft wird Suchenden dieser sichere Raum nicht zugestanden. Die Begleitenden und Lehrenden haben diesen Raum dann selbst nicht erfahren, weil ihre eigene innere und verletzliche weibliche Seite, egal ob bei Frau oder Mann, nicht entwickelt ist. Begleitende müssen selbst eine Art Zittern und innere Grenzerfahrung durchlebt haben, woraus eine einweihende Neuorientierung und “Kreatiefe” entsteht, aus der heraus gelebt und gelehrt wird. Dann können sie auch das “Zittern” der anderen annehmen. Sonst gibt es einen Vertrauensverlust, oder gar einen blinden Glauben, der Abhängigkeiten schafft.

Es wird uns mit dem ersten Atemzug eine untergründige Aufforderung zum eigenen Leben mit auf den Weg gegeben. Diese Aufforderung spürbar zu machen und ihr zu folgen, ist Aufgabe Spiritueller Wegbegleitung. Meditationen, Kontemplation, Energiearbeit und Stille sowie Dialogschulung bilden das strukturgebende Fundament, auf dem sich persönliche Prozesse entwickeln dürfen.

Der Glaube, dass andere sich wandeln können, entspringt unserer Erfahrung, dass wir dazu im Stande sind. Erich Fromm.

Wegbegleitung hat mit aufstehen, stehen können, gehen, fallen, wieder aufstehen und weiter gehen können zu tun. Wir “erden” uns und lernen mit der uns tragenden Erde in Kontakt zu sein. Wir wenden uns nach innen, und erfahren, dass wir nicht Wahrnehmungen, Denkinhalte und Gefühle sind, sondern reines Gewahrsein, auch “innerer Zeuge” oder “wahres Selbst” genannt. Jeder Versuch einer Definition dieses Selbst aber, führt zu einer Verdinglichung, und verkennt seine Qualität, die nicht zu einem Schubladendenken passt. Weit und frei ist das Selbst.

Manfred de Vries begleitet seit Jahrzehnten Menschen auf ihrem spirituellen Weg. Er ist ein spiritueller Lehrer und Freund, der in mehreren Traditionen geschult, seine Erfahrungen vom Weg und sein Wissen über den Weg weitergibt. Ihm ist es wichtig, RAUM zu gewähren und zu halten, in dem Menschen zu sich zurückfinden und sich ausdrücken können. Einkehr und Ausdruck gehen bei ihm Hand in Hand. Meditative Möglichkeiten anzubieten, Hindernisse beseitigen zu lernen und Wachstum zu schützen machen ihn in seinen Kursen aus.


Voraussetzungen für die Teilnahme:

Vor der Anmeldung zu dieser Weiterbildung ist ein Kennenlern-Gespräch mit Frau Jutta Böttcher notwendig. Bitte vereinbaren Sie bei Interesse dafür einen Termin unter 04161-714 712


Weiterbildung in Spiritueller Wegbegleitung und Bewusstseinsentwicklung
Die Inhalte und Termine der einzelnen Module sowie den Preis finden Sie hier: Weiterbildung: Spirituelle Wegbegleitung und Bewusstseinsentwicklung


Haltung des Weiterbildungsleiters

Die Arbeit findet in einem offenen Vertrauensraum statt. Der Referent achtet auf einen respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander. Er betrachtet die Wahrheit jedes Teilnehmers als ebenso relativ und wirksam wie die eigene. Daher gibt es für ihn auch keine Wertung von richtig oder falsch. Er begegnet den Teilnehmern stets auf Augenhöhe. Äußerungen aus deren Wahrnehmung wertschätzt der Seminarleiter als einen Einblick in die Sichtweise der Teilnehmer, aus der heraus ihre Realität entsteht.

Autor: Jutta Böttcher © 2019