DAS PARADIES GEN

Bei Aurum Cordis bezeichnen wir diesen dringenden Wunsch der Hochsensiblen, an einer Verbesserung der Welt mitzuwirken, als “Paradies-Gen”. Es lässt den Menschen auf der Suche nach seiner Lebensaufgabe und -vision nicht ruhen - und das von Kindesbeinen an.

Die innerlich empfundene Dringlichkeit, an einer Veränderung der herrschenden Umstände mitwirken zu wollen und zu können, speist sich ständig neu aus der immer wieder gefühlten Diskrepanz zwischen der Welt aus der Sicht des Hochsensiblen und ihrem tatsächlichen Zustand.

Die Arbeit an der Verwirklichung der persönlichen Lebensvision ist das, was die Erfahrung von Lebenssinn bedeuten kann - womit sich ein enormes Kraftpotential erschließt, das ansonsten in der Erfahrung des Getrennt-Seins gebunden bleibt.

Ein wichtiges Bild für das Ausmaß dieser Kraft erschließt sich z.B. in der Person von Viktor Frankl, Arzt, Neurologe und Psychiater, der aus seinem Überleben des Konzentrationslagers kraft des “Logos”, des übergeordneten “Sinns” die Logotherapie als sinnzentrierte Form der Psychotherapie entwickelte. Für ihn war - den Maslowschen Begriff der “Selbstverwirklicher” als zu egozentriert kritisierend - der Begriff der Selbsttranszendenz entscheidend.

Die natürliche Spiritualität der Hochsensiblen
Mit der holistischen Wahrnehmungsfähigkeit der Hochsensiblen, die sie aus einer sie selbst übersteigenden Perspektive auf ihr Leben und ihre Umwelt schauen lässt, finden wir bei Aurum Cordis einen weiteren Bezug zu den Aussagen früherer Untersuchungen.

Wir betrachten diese Form von Wahrnehmung als Wurzel für eine natürliche Spiritualität der Hochsensiblen, die sich schon im Kindesalter in einem tiefen Gefühl von Verbundenheit mit allem Lebendigen zeigt.
Daraus erwachsen oft starke innere Leitlinien, die sich z.B. in einem hohen Gerechtigkeitssinn, einer Haltung des Mitfühlens o.ä. zeigen. Sie legen mit einer gewissen inneren Bedingungslosigkeit bestimmte Handlungsweisen nahe und machen andere unmöglich.

Zusammen mit dem Paradies-Gen könnten Hochsensible darum - in dieser Einbindung ruhend - diejenigen sein, die einer durch das Empfinden von innerem Verloren- und Getrenntsein geprägten Gesellschaft neue Orientierung und Perspektiven für ein von Beziehungs- und Gemeinschaftsfähigkeit getragenen Zusammenleben auf dieser Erde eröffnen.


Für weitere Informationen rund um das Thema Hochsensibilität rufen Sie uns gerne unter 04161 - 714 712 an oder schreiben Sie uns unter info@aurum-cordis.de.

Autor: Jutta Böttcher © 2014

fotolia-17174555-xl.jpg