HOCHSENSIBLE GESUNDHEITSERREGER

Das Kohärenzgefühl als Voraussetzung für Gesundheit

Ein eng mit der Salutogenese verknüpfter Begriff ist das Kohärenzgefühl. Er wurde von ebenfalls von Antonovsky geprägt und beschreibt ein tiefes Gefühl der Zugehörigkeit und der der inneren Zufriedenheit. Es lässt sich auch mit „Übereinstimmung mit sich selbst” übersetzen, ein Zustand, der immer dann eintritt, wenn das innere und äußere Erleben nicht mehr miteinander konkurrieren. Kohärenz ist somit eine essentielle Voraussetzung für das Entstehen von Gesundheit.

Hochsensible Menschen kennen das „Auseinanderklaffen” der innerlich gefühlten Wahrheit und der im außen erlebten Wirklichkeit nur zu gut. Was sie häufig nicht wissen: Durch ihre hohe Wahrnehmungskompetenz, ihre charakteristische Empathie-Fähigkeit, ihr starkes Reflexions-Vermögen und ihre ausgeprägte Sinnorientierung bringen sie die besten Voraussetzung mit, den Gleichklang der drei Komponenten herzustellen, die maßgeblich für das Entstehen von Kohärenz sind:

  1. Verstehbarkeit: Die Fähigkeit, Zusammenhänge herzustellen zwischen den Geschehnissen, die das Leben bereithält.
  2. Handhabbarkeit: Die Fähigkeit, mit Geschehnissen umzugehen und die Überzeugung, dass eigene Leben gestalten zu können.
  3. Bedeutsamkeit: Die Überzeugung, dass alle Geschehnisse einen Sinn haben. Durch diese Überzeugung fällt es leichter, die Geschehnisse zu akzeptieren.

Diese drei Komponenten spielen in unserer Arbeit mit hochsensiblen Menschen eine entscheidende Rolle. Zwar haben Hochsensible ein objektiv erhöhtes Risiko zu Dauerstress-Erkrankungen; gleichzeitig wohnen ihnen jedoch genau die Ressourcen und Kompetenzen inne, die sie mit einer besonders hohen und flexiblen Widerstandkraft ausstatten können. Im Gesundheitscoaching geht es also auch darum, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, das Hochsensibilität und Resilienz keinen Widerspruch darstellen - ganz im Gegenteil.

Autor: Jutta Böttcher © 2017