COACHING FÜR HOCHSENSIBLE

Was bedeutet HSP Coaching?

“HSP” leitet sich aus dem englischen Begriff “High Sensitive Person” ab, wie ihn Elaine Aron in ihren Forschungen beschrieben hat. HSP-Coaching bedeutet Coaching ausgerichtet auf die Bedürfnisse hochsensibler Menschen.

Diese Beratungsleistung bei Aurum Cordis lebt aus der empathischen Wahrnehmungskompetenz, die darin geübte Coaches und Berater von Aurum Cordis dem hochsensiblen Klienten zur Verfügung stellen.

Neben jeder fachlichen Kompetenz der Coaches und Berater liegt darin für den hochsensiblen Menschen die Möglichkeit, sich in seiner ganzen feinsinnigen Komplexität erfasst und erkannt zu fühlen, um aus diesem Potential heraus zu neuer Authentizität und Selbstwirksamkeit im Alltag zu finden. Aus der wachsenden Übereinstimmung zwischen Herz und Verstand, zwischen Kopf und Bauch lassen sich innere Konflikte minimieren und das Stressniveau kann sinken. Freude an sich selbst verbunden mit einer höheren gesundheitlichen Stabilität kann sich einstellen.

Klienten aus dem HSP-Coaching berichten von einem persönlichen Gewinn an Selbstvertrauen, an Bewusstsein über sich selbst und ihre Geschichte sowie an Selbstwirksamkeit in ihrem Leben. Für Hochsensible dabei besonders wichtig: Mit diesen Fähigkeiten verbessert sich auch ihre Fähigkeit zur Selbstregulation, d.h. dem angemessenen Umgang zur Balancierung ihres hoch erregbaren autonomen Nervensystems. Mehr Gelassenheit anstatt der Überreaktion im Überreizungssog kann sich einstellen.


Klienten aus dem HSP-Coaching schildern die Erfahrung von

  • einer großen Erleichterung, sich endlich erkannt fühlen zu können. Manche sprechen von dem Gefühl, ihnen seien “Tonnen von den Schultern genommen worden”
  • sich nun endlich nicht mehr so allein zu fühlen
  • einer großen Überraschung, im gemeinsamen Gespräch so rasch zu einer Identifikation ihres Problems gekommen zu sein
  • von neuer Hoffnung angesichts vieler vergeblicher Versuche, sich selbst näher zu kommen
  • von einer wachsenden Selbstakzeptanz
  • von mehr Klarheit im Umgang mit sich und mit anderen
  • von einer tiefen Freude, sich ihrer Wahrnehmung sicher sein zu dürfen
  • von tiefer Berührung im Kontakt mit ihrer natürlichen Spiritualität als wichtiger Grundlage des Coachings
  • von höherer emotionaler Stabilität
  • von neuen Perspektiven, die sich für sie im Gespräch eröffnen

Die Arbeit mit Jutta Böttcher lässt sich in fünf Phasen beschreiben:

Schritt 1:

Zeit zum Ankommen, sich selbst Entdecken und einen Blick auf neue Möglichkeiten

Vor dem ersten Gespräch erhalten Sie einen umfangreichen Fragebogen mit der Bitte, sich die Zeit für eine gründliche Beantwortung der Fragen zu schenken. Es geht um Sie und Ihre Geschichte, die häufig lange keine Beachtung gefunden hat. Allein die damit verbundene Reflexion und Selbstwertschätzung sind ein erster Schritt auf dem Weg zur Klärung Ihres Anliegens. Gemeinsam nehmen wir uns in dieser Phase des Ankommens die Zeit, Sie und Ihren Wunsch an das Leben und die Begleitung durch Aurum Cordis zu erfassen.

Sie erhalten Informationen zu Hochsensibilität und haben Zeit und Raum, sich in ihrer individuellen Sensibilität wahrzunehmen. Sie werden spüren, ob Sie sich auf diese Weise bei Aurum Cordis gut aufgehoben fühlen können.

Dieses Gespräch kann völlig für sich stehen. Es kann sich daraus aber auch ein weiterer Weg mit Jutta Böttcher ergeben. Es kann auch eine Weiterleitung an Experten aus dem Expertenverbund Hochsensibilität oder aus der weiteren Empfehlung von Aurum Cordis sinnvoll erscheinen. Somit ist dieses ausführliche Gespräch mit Frau Böttcher immer der Beginn einer Beratung und Begleitung bei Aurum Cordis.

Schritt 2:

Die Kraft neuer Wege fühlen – der Sinnerfüllung auf der Spur

Sicher gab es schon immer einen Traum von einem selbstwirksamen Leben, der jedoch langsam, Schritt für Schritt begraben wurde. Oft lässt er sich nicht begraben, sondern meldet sich in unterschiedlichen Bildern immer wieder zu Wort - Zeit, ihm zuzuhören und zu entdecken, welches Geheimnis sich hinter seiner Botschaft verbirgt! Im wachsenden Vertrauen auf die Richtigkeit der eigenen Wahrnehmung malen wir gemeinsam das Bild einer Welt, in der dieser Traum wahr werden könnte. Hier ist Raum für die Feenfrage: “Was wäre, wenn…….?”

Schritt 3:

Herzklopfen beim Blick in den Ressourcenkoffer

Hier geht es darum, der inneren Vision mehr Raum auf ihrem Weg in die reale Welt zu verschaffen.

Bisherige Glaubenssätze legen die Vermutung nahe, dass eine Realisierung der Vision nahezu unmöglich wäre. Angstvoll halten wir an der Überzeugung fest, entweder die Vision leben zu dürfen oder verhungern zu müssen.

Dabei zeigt sich in dieser Phase der Zusammenarbeit oft, dass wir vergessen haben, welche Ressourcen in unserer eigenen Lebenserfahrung, in der weiten, wachen Wahrnehmung, in der Kraft der Stille und der spirituellen Gewissheit, im offenen Gespräch mit anderen Menschen, in unseren Kontakten und unserer nächsten Umgebung schlummern, die uns auf unserem Weg unterstützen können.

Sie gilt es zu erschließen, ihren Einsatz zu üben und ihnen zu vertrauen.

Bei Hochsensiblen ganz besonders wichtig: Den oftmals erschreckenden Körper als Verbündeten entdecken, der durch seine Signale wichtige Wege weist.

Schritt 4:

Kann es wirklich funktionieren oder werde ich wieder gegen Wände laufen?

In der Regel ergibt sich aus der offenen Wahrnehmung hochsensibler Menschen eine ganze Fülle bisher nicht beachteter oder nicht bewusster Ressourcen. Die Verwirklichung eines lang gehegten Traumes kann deutlich näher rücken. Aber allein auf dem Wege…..?

Jetzt geht es darum, zu überprüfen wie verträglich und nachhaltig die gefundenen Ressourcen im Hinblick auf das bestehende Umfeld sind.

So wie auf dem bisherigen Wege mit sich selbst eine Einladung an bisher ausgegrenzte Anteile des eigenen Selbst und verschüttete Träume ausgesprochen wurde, ist nun zu überprüfen, ob die Strahlkraft der Veränderung auch andere einladen kann, den Weg mitzugehen.

Dabei ist die Fähigkeit des hochsensiblen Menschen zu Einfühlungsvermögen und Kompromissfähigkeit gefragt. Auch kleine Schritte führen zum Ziel, wenn z.B. das familiäre Umfeld dem ganzen Veränderungsimpuls noch nicht gleich folgen kann.
In dieser Phase liegt auch die erneute Reflexion mit Frau Böttcher, nachdem vielleicht nach Schritt 1 zunächst mit einem anderen Experten weiter gearbeitet wurde.

Schritt 5:

Erste Schritte “da draussen” - die Feuerprobe wagen

Jetzt geht es um die konkrete Planung, Umsetzung der ersten Schritte auf dem Weg zum Ziel. Jetzt darf sich zeigen, welche Ressourcen tragen und welche im Speziellen geeignet sind, uns wieder aufstehen zu lassen, wenn wir erneut stolpern und uns in alten Mustern zu verstricken scheinen.

Der Weg wird immer mehr bestimmt aus einem bewussteren Umgang mit der eigenen Wahrnehmung, der sich in der eigenen Präsentation, in der Art der persönlichen Kommunikation und Handlungsweise ausdrückt. Ein breiter neuer Erfahrungsraum entsteht, der schrittweise reflektiert werden möchte.


Honorar: Euro 90,00 pro Stunde (inkl. MwSt.)

Für weitere Informationen über das oben beschriebene Angebot rufen Sie uns gerne unter 04161 - 714 712 an oder schreiben Sie uns unter info@aurum-cordis.de.


Autor: Jutta Böttcher © 2014

fotolia-63189766-m.jpg
Bild vergrößern
x